Author Archives: Stefan Kasberger

Steiermark hat jetzt ein eigenes Open Government Data Portal

Seit knapp einem Monat hat auch das Land Steiermark ein Open Government Data Portal. Hier erste Erfahrungen der Grazer Open Data Community damit.

Leider mit etwas wenig öffentlicher Aufmerksamkeit ging vor über einem Monat das OGD Portal des Landes Steiermark online. Wir haben jenes am 5. April während FOSSGIS Easter Hack durch Zufall gefunden – und uns sogleich die Nutzbarkeit der Daten für Visualisierungen und OpenStreetMap angesehen. Auch bei der steirischen OGD Initiative wurde wieder die Creative Commons by Lizenz verwendet, die ein einfaches Nutzen für aller User ermöglicht.

Erste Datensichtung

Zu Beginn sind jetzt einmal 41 Datensätze online. Darunter von anderen österreichischen OGD Portalen Bekanntes, wie unterschiedliche Points of Interests (POI’s; z. B. Park & Ride), Wahlergebnisse und demographische Daten.
Wie immer haben wir uns besonders über die Geodaten gefreut, den Shapes zu Gewässern, Radwege, Straßenwege, Gemeindegrenzen und Naturschutzgebiete, sowie dem Flächenwidmungsplan. Als Besonderheit kann die Freigabe der Luftgütedaten, dem jährlichen Holzeinschlag und den Gemeindekennzahlen angesehen werden, worüber wir uns besonders gefreut haben.

Holzeinschlag

Zum Holzeinschlag hat tyrasd eine erste Karte gezeichnet und in ein GitHub Repository geladen (pdf, ods).

Diagramm Holzeinschlag Steiermark 2012

Holzeinschlag Steiermark 2012

Weiters wurden alle Datensätze von Michael Maier (species) aus Gründen der Redundanz auch in einem eigenen GitHub Repository gesichert.

OpenStreetMap

Für die OpenStreetMap-Community sind die neuen Daten eine sehr willkommene Ergänzung! Besonders freuen wir uns über folgende Datensätze:

  • Abfallwirtschaftliche Anlagen
  • Apotheken, Niedergelassene Ärzte, Krankenanstalten
  • Bildungsstandorte
  • Feuerwehr, Gemeindeämter, Landesdienststellen, Polizeiinspektionen
  • Gewässernetz, Radwege
  • Landschaftsschutzgebiete
  • Naturdenkmäler
  • Öffentliche Freibäder

Die Daten liegen erfreulicherweise in einem Format (Vektor, Shapefile) vor, der die Nutzung in der OpenStreetMap sehr einfach macht. Allerdings wünschen wir uns zusätzlich noch eine Versionierung der Daten, und dass ältere Datensätze weiterhin zur Verfügung stehen. Darum haben wir die Daten bereits teilweise ins OpenStreetMap-XML-Format umgewandelt und auf github zur Verfügung gestellt. Damit kann die zeitliche Veränderung der Daten (Neue oder geschlossene POIs, Veränderungen in Wasserläufen oder Landwidmungen…) erst dargestellt werden.

Als Beispiel hier der Datensatz der Abfallwirtschaftliche Anlagen auf der OpenStreetMap visualisiert:

Abfallwirtschaftsanlagen Steiermark - Data CC-BY Land Steiermark, ODbL OpenStreetMap and Contributors, Hintergrund CC-BY-SA OpenStreetMap

Abfallwirtschaftsanlagen Steiermark – Data CC-BY Land Steiermark, ODbL OpenStreetMap and Contributors, Hintergrund CC-BY-SA OpenStreetMap

Ganz besonders freuen wir uns über die CC-BY Lizenz, die das Nutzen der Daten in der OpenStreetMap problemlos möglich macht. In den nächsten Monaten werden wir mit Sicherheit die OpenStreetMap mit vielen dieser Datensätze ergänzen!

Feedback

Bei der Datenschau wurden auch ein paar kleine Fehler gefunden und es ergaben sich ein paar Fragen.

Ein Problem, welches immer wieder auftritt ist das Verwenden eines falschen Zeichen-Encodings. Damit internationale Interoperabilität möglich ist und um unnötige und schwerfällige Konvertierungen zwischen unterschiedlichen Zeichensätzen zu vermeiden hat sich hier UTF-8 als weltweiter Standard etabliert. Dabei besonders problematisch ist, dass falsches Encoding von vielen NutzerInnen nicht als jenes erkannt wird, sondern der Datensatz als kaputt oder fehlerhaft eingeschätzt wird. Dies führt oft dazu, dass die Daten, obwohl benötigt, aus Unsicherheit heraus nicht verwendet werden und die Datenqualität an sich in Frage gestellt wird.

Nachdem wir unser Feedback an OGD Steiermark weiter gegeben haben, kam bereits innerhalb weniger Tage eine Antwort retour. Es wurde das Behandeln der Probleme zugesichert, wie auch unsere Fragen beantwortet wurden. Hier vielen Dank an die Leute aus der Verwaltung die sich hier für Open Government Data einsetzen und dies. Freuen uns schon auf die nächsten Datensätze und weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Community.

FOSSGIS Easter Hack @ Spektral

Artikel ursprünglich veröffentlicht auf openscience.alpine-geckos.at.

Am 4. + 5. April lädt das Open Science Projekt im Spektral in Graz zu einer FOSSGIS Hack-Session ein. Die Inhalte sind ausgerichtet auf komplette Anfänger.

Bei dieser 2-tägigen Free & Open Hack Session dreht sich alles um freie und offene Software im Geoinformatik Bereich, angefangen bei der Datensammlung über die Analyse bis hin zur Präsentation im Web und auf mobilen Geräten.

Day2_03

Ablauf

Die beiden Tagen wenden sich explizit den Anfängen zu und wollen einen Einblick in die Arbeitsschritte eines räumlichen Informationsverarbeitungs-Systems liefern. Dazu werden Daten und eine kleine Einführung in die jeweiligen Technologien vorbereitet. Nach diesen ersten gemeinsamen Schritten kann sich jedeR für sich mit den unterschiedlichen Aspekten und Technologien beschäftigen. Das gute dabei ist: Es sind andere Leute im Raum die man bei Problemen fragen kann.

Vorbereitet werden einführende Beispiele, Code-Snippets und Datensätze für die jeweiligen Tools, die gemeinsam vor Ort erweitert werden soll. So soll in klassischer Hacker-Manier Wissen gesammelt und auch anderen über ein GitHub Repository geteilt werden.

Donnerstag, 4. April: Beginn 11h mit gemeinsamen Frühstück und kennen lernen. Je nach Interesse kurze Einführung in postgreSQL + postGIS, Quantum GIS, Leaflet und GitHub mit Fragen und Diskussion (13-15h). Danach offenes Arbeiten mit Open End. Aufpassen: Am DO sind wir in der Gallerie im Keller untergebracht!
Freitag, 5. April: Beginn 11h mit gemeinsamen Frühstück. Ganzen Tag offenes Arbeiten mit Open End.

FOSSGIS Software und Open Data

Dabei werden unterschiedliche Technologien angerissen und verwendet:

  • Quantum GIS mit Erweiterungen (GRASS, fTools, Python Konsole, etc) als Software für Analysen und Visualisierungen
  • postgreSQL mit postGIS für die Bereitstellung der Daten in einer räumlichen Datenbank
  • Die Statistik Sprache R für fortgeschrittene räumlich-statistische Analyse
  • JavasScript und die Geo-Libraries Leaflet, OpenLayers und Kartograph
  • Git und GitHub zur Softwareversionierung

Es ist auf jeden Fall gut, sich bereits im Vorfeld ein bisschen mit den Technologien auseinander zu setzen und die benötigte Software zu installieren. Dazu werden wir ein paar Tage vor der Hack Session noch einen kleinen Artikel auf openscience.alpine-geckos.at online gestellt, in dem die wichtigsten Dinge (Quellen, Tutorials, etc.) erwähnt sind.

Speichern eines WFS Layers als Shapefile.

Speichern des WFS als Shapefile.

Als Datenquellen werden die offenen Daten der Stadt Graz und OpenStreetMap, sowie andere frei lizenzierte Daten verwendet.

Es gibt auch ein OKFNPad, in dem Ideen, Wünsche und Fragen gesammelt werden können. Location ist das Spektral am Lendkai 45 in Graz.