Hilf mit, eine internationale und offene Datenbank zu Nahrungsmittel aufzubauen!


Am Samstag werden gemeinsam Informationen zu Lebensmitteln gesammelt und als Open Data allen online zur Verfügung gestellt.

OpenFoodFacts – die OpenData Plattform für Lebensmittel gestartet

Die erst kürzlich gestartete Plattform OpenFoodFacts hat es sich zur Aufgabe gemacht, Informationen wie Inhaltsstoffe, Name, Nährwert mitsamt Bilder zu sammeln und allen zugänglich zu machen. Dies passiert mittels Crowdsourcing, also dem gemeinsamen Sammeln der Masse – also gleich wie bei Wikipedia oder OpenStreetMap. Die weltweite Initiative hat auch eine Unterseite für Österreich, die Eintragungen halten sich dort jedoch noch in Grenzen.

Dies soll sich am Samstag dem 1. März ändern. Gemeinsam werden am Nachmittag die Supermärkte rund um das Spektral abgeklappert um Lebensmittel in die Plattform ein zu tragen. Am leichtesten geht das natürlich vor Ort mittels App (iPhone, Android, Windows), aber auch mit einer DigiCam ist es kein Problem. Schwerpunkt wird das Eintragen von Yoghurts sein, zu welchem am OpenDataDay das Projekt Where is my yoghurt? gestartet wurde. Helft mit beim großen Yoghurt Test!

Wie so ein fertiger Eintrag aussehen kann, ist in meinem ersten Eintrag ersichtlich. War damit mitsamt Anmeldung in weniger als 10 Minuten fertig. Geht also wirklich sehr schnell und einfach.

Offene Daten ermöglichen informierten Konsum

JedeR weiß die Bedeutung der E Nummern für Nahrungsmittelzusätze wie E951 für Aspartam, richtig? Es sind ja nur 1500 an der Zahl…
Die erste sinnvolle Sache die mit den Daten angefangen werden kann, ist die Information dahinter zu entschlüsseln, zu erklären und einem näher zu bringen – wie zum Beispiel die Risiken die damit verbunden oder welche Produktionsbedingungen damit verbunden sind.

Die Daten helfen einem auch beim Suchen des passenden Yoghurts (ohne spezifische Allergene) ohne alle Produkte händisch vergleichen zu müssen. So kann schnell ein Überblick über die tauglichen Produkte gewonnen werden.

Generell ist das Vergleichen von Produkten dadurch viel einfacher, was zu informierterem Konsum führt. Nicht zu vergessen ist auch der Nutzen für die Wissenschaft für Analysen und Visualisierungen.

Die Offenheit bei dem Projekt ist durch das Verwenden der Database Contents Licence 1.0 für Inhalt und Daten, und der Creative Commons Namensnennung-Sharealike Lizenz für Photos gesichert. So ist das nachhaltige und einfache Nutzen der Daten für alle sicher gestellt.

Und zum Abschluss wird natürlich gemeinsam Yoghurt geschlemmt. 🙂

Wo und Wann?

Treffpunkt: Spektral, Lendkai 45
Datum: 1. März 2014
Start: 13 Uhr
Vorbereitung: Account auf OpenFoodFacts erstellen
Mitnehmen: Smartphone mit installierter App oder DigiCam. Laptop zum Eintragen ist auch nicht verkehrt.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Spektral

loading map - please wait...

Spektral 47.075456, 15.433078

2 thoughts on “Hilf mit, eine internationale und offene Datenbank zu Nahrungsmittel aufzubauen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *